Augentraining Teil 1

Augentraining Teil 1: Untersuchen Sie Ihre Umgebung

90% des Sehens findet in unserem Gehirn statt. Hierauf wollen wir uns also konzentrieren. Beginnen Sie stets mit Aufwärmen: Strecken Sie Ihren Körper ein paar Mal gut aus und gähnen Sie dabei. Dies stimuliert die Zufuhr von Blut zum Gehirn.

Und es macht Sinn, so zu beginnen, weil Sie nur mit entspannten Augen von den Übungen profitieren werden. Also sorgen Sie dafür, dass Sie nicht mit müden Augen die Übung starten. Müde Augen erkennen Sie an einem gereizten bzw. brennenden Gefühl, Trockenheit oder Kopfschmerzen.

Übungen vor dem Spiegel

Sehen Sie in einen Spiegel – was ist Ihr erster Eindruck, wenn Sie durch die Rasterbrille sehen?

Bewegen Sie, noch während Sie in den Spiegel schauen, Ihren Kopf in verschiedene Richtungen. Könnten Sie sagen, durch welche der kleinen Löcher Sie jeweils sehen?

‚Malen‘ Sie mit der Nase – stellen Sie sich vor, Sie hätten auf Ihrer Nasenspitze einen Pinsel, dessen Spitze genau bis zum Spiegel reicht. ‚Zeichnen‘ Sie nun durch entsprechendes Bewegen die Form Ihres Kopfes, Ihres Gesichts, die Form der Rasterbrille sowie deren Löcher auf dem Spiegel nach.

Sich umschauen

Drehen Sie sich langsam dreimal im Uhrzeigersinn. Schauen Sie während dieser Drehbewegung auf diverse Objekte, die Sie dabei um sich herum sehen. Und achten Sie dabei vor allem auch auf die Form dieser Objekte, weniger auf deren Farbe oder Struktur.

Drehen Sie nun langsam dreimal gegen den Uhrzeigersinn. Achten Sie diesmal auf die Farben der diversen Objekte und nicht auf deren Form.

Drehen Sie sich noch einmal langsam im Uhrzeigersinn. Schließen Sie dabei Ihre Augen und versuchen Sie, sich an die Form und Position der umgebenden Objekte zu erinnern.

Drehen Sie langsam noch einmal gegen den Uhrzeigersinn. Schließen Sie dabei Ihre Augen und versuchen Sie, sich das Zimmer zu vergegenwärtigen.

Laufen Sie nun durch das Zimmer; einmal mit, danach einmal ohne Rasterbrille. Versuchen Sie, den Unterschied zwischen beiden Sichtweisen zu entdecken: Wie sehen Sie jeweils die Objekte, deren Farben und Form mit der Rasterbrille und wie sehen Sie sie ohne die Rasterbrille?

Entspannen – Palmieren

Durch Palmieren können Sie Ihre Augen entspannen. Sorgen Sie dafür, dass Sie beim Palmieren entweder an einem Tisch sitzen (so dass Sie dort Ihre Ellbogen aufstützen können) oder dass Sie liegen und ein Kissen verwenden, um Ihre Ellbogen zu stützen.

Reiben Sie Ihre Handflächen ruhig gegeneinander und legen Sie sie dann auf Ihre geschlossenen Augen. Atmen Sie tief ein und inhalieren Sie die Wärme und Energie, die von Ihren Händen ab gegeben wird. Beim Ausatmen stellen Sie sich vor, dass all Ihre Gedanken von Ihren Handflächen aus weg fliegen. Wiederholen Sie diese Übung 10 bis 20 Mal.

Diese Übung soll Ihnen beibringen, Ihre Umgebung bewusst zu sehen und auch alle angenehmen Dinge dabei wahr zu nehmen. Gleichzeitig lernen Sie, bewusst mit Ihrer Rasterbrille zu sehen und bekommen Sie ein besseres Gefühl für das Tragen dieser Brille.

Gerne erfahren wir, was Ihre eigenen Erfahrungen mit diesen Übungen sind. Fügen Sie hier am Seitenende Ihren Kommentar bei – vielen Dank im voraus!

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar