Nachteile einer konventionellen Brille

Nachteile einer konventionellen Brille

Fast jede(r) von uns wird in seinem bzw. ihrem Leben einmal eine Brille tragen, sei es für kurze oder längere Zeit. Schon im Kindesalter hörten wir oft, dass es normal sei, eine Brille zu tragen. Und selbst wenn wir bereits eine Brille besaßen, wurde uns gesagt, es sei schlecht, wenn wir diese nicht aufsetzen würden. Doch das Gegenteil ist wahr! Wenn Sie eine Brille tragen, zwingen Sie Ihre Augen, sich an die Stärke der Gläser dieser Brille an zu passen. Obwohl Sie diese Stärke in vielen Momenten gar nicht brauchen. Möchten Sie Ihre Sehkraft auf natürliche Weise zurück bekommen, dann werden Sie am schnellsten Ergebnisse erzielen, wenn Sie Ihre herkömmliche Brille überhaupt nicht mehr aufsetzen!

Ihre Sicht wird sich am schnellsten verbessern, wenn Sie der Brille radikal abschwören.
– Dr. W.H. Bates

Erster Schritt bei der Bates Methode: Nehmen Sie Ihre Brille ab

Während seiner Forschungsarbeit über das menschliche Sehvermögen entdeckte der Augenarzt Dr. Bates, dass bereits das schlichte Nicht-Tragen einer Brille mit verstärkten Gläsern die Sicht seiner Patienten und Patientinnen verbesserte. Natürlich waren darunter auch einige, die aufgrund einer erheblichen Abweichung ihrer Sehschärfe nicht ohne eine Brille auskamen. Diesen Patienten wurde eine schwächere Brille vorgeschrieben. Kommen auch Sie in manchen Situationen nicht ohne Brille aus, so kann der Gebrauch einer Rasterbrille Abhilfe schaffen. Es ist leider verboten – und zu Recht – eine Rasterbrille zu tragen, während Sie Auto fahren. In diesem Fall wäre eine schwächere Brille eine mögliche Lösung. Das Abgewöhnen einer herkömmlichen Brille ist natürlich keine schnell erledigte, kleine Nebensache. Deshalb wollen wir auf diesen Seiten gut erklären, welche Gedanken hinter einer solchen recht radikal anmutenden Idee stehen und was die Nachteile einer herkömmlichen Brille für Ihre Sehfähigkeit sind.

Nota bene: Die Anwendung der Bates Methode wird Ihnen helfen, gut zu verstehen, wie die menschliche Sehfähigkeit funktioniert und wie Sie diese verbessern können bzw. dafür sorgen, dass sie sich nicht weiter verschlechtert. Es existiert jedoch keine absolute Garantie, dass auch Sie ohne Brille auskommen werden. Doch es gibt zahlreiche Berichte von Menschen, die mit der Bates Methode phantastische Fortschritte gemacht haben. Selbst sind wir darum überzeugt, dass diese Methode allen helfen kann, auf natürliche Weise besser zu sehen und weniger verspannte Augen zu haben.

Was genau bewirkt eine herkömmliche Brille?

Tragen Sie eine Brille, um auf Entfernung sehen zu können, dann ist diese so gemacht, dass Sie Objekte, die entfernt liegen (meistens ab 6 Meter Entfernung), scharf sehen können. Tragen Sie dieselbe Brille jedoch auch bei Aktivitäten, die sich in geringerer Entfernung abspielen, so müssen sich Ihre Augen extra anstrengen, um diesen Unterschied aus zu gleichen. Diese zusätzliche Anstrengung bedeutet eine extra Belastung für Ihre Augen, wodurch sich Ihre Sicht verschlechtert: Ein großes Problem in unserer heutigen Gesellschaft, in der sich die Mehrheit unserer Aktivitäten aus nächster Nähe abspielt (Computer, Fernsehen, Lesen, spielen mit dem Telefon, etc.). Dadurch, dass Ihre Augen so stark belastet werden und sich Ihre Sicht entsprechend verschlechtert, sehen Sie ab einem bestimmten Punkt mit Ihrer herkömmlichen Brille nicht mehr gut genug. Die Folge: “Sie brauchen eine stärkere Brille“. Diese wiederum wird nur die Augenverspannung weiter verstärken. Was Ihre Sicht noch weiter verschlechtern läßt. Das gleiche Prinzip gilt jedoch auch umgekehrt: Setzen Sie eine Brille auf, um Dinge aus der Nähe scharf sehen zu können und sehen Sie damit in die Ferne, so wird sich ebenfalls aufgrund der erhöhten Belastung Verspannung an Ihren Augen bemerkbar machen.

Und wie verhält es sich nun beim Sehen mit einer Brille in der richtigen Entfernung (für die sie auch gemacht ist)? Auch diese kommt Ihrer Sehfähigkeit nicht zugute. Denn Ihre Sehfähigkeit (bzw. Abweichung davon) bleibt nicht den ganzen Tag über stets gleich. Sind Sie müde, dann sehen Sie schlechter, als wenn Sie hellwach sind. Dasselbe gilt auch für das Sehen bei Dunkelheit, mit Alkohol im Körper, bei Stress, etc. Ihre gewohnte Brille wird sich (und auch Ihre Sehkraft) nicht anpassen an die jeweilige Situation, in der Sie sich befinden. Darum wird Ihre Brille, selbst wenn sie für Gebrauch mit dem ihr zugedachten Abstand eingesetzt wird, die meiste Zeit über Ihre Augen zusätzlich belasten. Und das wird sich schlecht auf Ihre Sehfähigkeit auswirken. Das sind die Nachteile einer konventionellen Brille.

Was lässt sich hiergegen tun?

Möchten Sie beginnen, mit Hilfe der Bates Methode auf natürliche Weise wieder scharf (bzw. schärfer) zu sehen, dann raten wir Ihnen, möglichst keine herkömmliche Brille mehr zu tragen (soweit Ihre Sichtabweichung dies zuässt). Oder zumindest zu einer schwächeren Brille zu wechseln. Haben Sie noch irgendwo eine Brille liegen, die schwächer eingestellt ist als Ihre aktuelle Brille, so ist dies günstig. Haben Sie keine solche Brille mehr, so möchten wir Ihnen raten, zusammen mit Ihrem Optiker zu testen, welche Brillenstärke zu Ihnen passt. Die Brille sollte so schwach sein, dass Sie damit nur beinahe scharf sehen können. Den fehlenden Anteil Ihrer Sehschärfe können Sie sich dann durch das Erlernen besserer Sehgewohnheiten aneignen. Noch besser als eine schwächere Brille ist der Gebrauch einer Rasterbrille. Mit einer Rasterbrille können Sie nämlich scharf sehen, ohne dabei die negativen Nebenwirkungen einer Brille mit verstärkten Gläsern zu erfahren. Autofahren können Sie damit jedoch nicht. Sehen Sie also ohne Brille nicht scharf genug, um noch Autofahren zu können, so brauchen Sie zum Fahren vorerst doch noch eine schwächere Brille (mit der Sie scharf genug sehen, um fahren zu können).

Spricht Sie diese Information an und finden Sie sie interessant, so raten wir Ihnen, sich eingehend mit der Bates Methode zu befassen. Hier gibt es das Originalwerk des Augenarztes Dr. W.H.Bates von dieser Webseite kostenlos herunterzuladen.

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar